VCS Verkehrs-Club der Schweiz

Sektion Schaffhausen
VCS / ATE / ATA

Bauprojekte

FCS-Park Schaffhausen

Stadion mit Mantelnutzung (Bildmontage ursprüngliches Projekt), direkt neben der Bahnhaltestelle Herblingen gelegen.

Gegen das Projekt bestehen unsererseits keine Einwände. Im Vorfeld der Planungen haben wir auch an den, durch Stadt und Bauherrschaft angebotenen Orientierungsanlässen teilgenommen. Wegen einiger sog. weichen Faktoren haben wir den Baurechtsentscheid verlangt, um allenfalls noch auf das Verkehrsregime Einfluss nehmen zu können. Die am 4. März 2009 erteilte Baubewilligung enthält diesbezüglich jedoch keine Gründe zu Beanstandungen. Die Parkplätze in moderater Anzahl werden bewirtschaftet und die Voraussetzungen für eine gute öV-Erschliessung durch Bus und Bahn sind gegeben.
Logischerweise bestehen unsererseits auch keine Bedenken gegen das inzwischen redimensionierte Projekt vom 5. Juli 2011.

Ballsportzentrum Schweizersbild

Im Dezember 2005 waren Umweltverbände und andere Interessenten zur Präsentation des Projekts «Ballsportzentrum Schweizersbild» eingeladen. Nachdem alle verfügbaren Bundesmittel der Fussball-EM zum Opfer gefallen sind, wurde eine andere Lösung geplant, aber durch die Volksabstimmung verworfen. Für den VCS bestanden gegenüber diesen Projekten keinerlei Vorbehalte, zumal die Eintrittspreise zu den Anlässen der «Kadetten Handball GmbH» auch weiterhin mit einer Fahrvergünstigung im öffentlichen Verkehr kombiniert sein werden.
Auf das Ansinnen von Projektgegnern, uns gegen die Sportanlage zu engagieren, sind wir nicht eingetreten.

ALDI-Filiale auf dem GVS-Areal

Areal GVS/ALDI, September 2006
Die Haltestelle Herblingen muss der aktuellen Raumentwicklung baulich angepasst werden, ist aber schon jetzt zweiseitg im Halbstundentakt erschlossen.

Am 6. Januar 2006 wurden die Bauarbeiten für denGVS-/ALDI-Neubau im Herblingertal aufgenommen.
Man mag zur Ansiedlung neuer Discounter stehen, wie man will – mögen sie nun ALDI oder LIDL heissen. Der VCS, als Umwelt- und Verkehrsverband, hat nur die Auswirkungen der Verkehrsabläufe im Rahnmen des Umweltrechts zu beurteilen und nichts anderes! Diesbezüglich bestanden keinerlei Gründe zu Einwendungen oder gar zu Beschwerden. Dies auch und gerade dann nicht, wenn wir durch eine anonyme Zuschrift noch dazu aufgefordert wurden, die Kastanien anderer aus dem Feuer zu holen!
ALDI konkurrenziert höchstens die nahe liegenden COOP- und Migros-Märkte, löst also keinen zusätzlichen Autoverkehr aus. – Im Gegenteil: Das zu überbauende Areal liegt direkt neben der Haltestelle Herblingen der Deutschen Bahn. Diese Haltestelle wird im Halbstundentakt aus Richtung Schaffhausen und Thayngen angefahren, wobei die Fahrzeit jeweils nur 4 Minuten beträgt!
Im Gegensatz zu den Herblinger COOP- und Migros-Märkten ist ALDI also zusätzlich auch aus östlicher Richtung durch den öffentlichen Verkehr erschlossen. – Vergleichbar mit der Erschliessungsdichte des COOP-Centers Feuerthalen durch die Seelinie. Die Zahl der Parkierflächen liegt zudem unter der UVP-Schwelle.
Günstigenfalls reduzieren sich sogar die Fahrten zu den grenznahen LIDL- und ALDI-Filialen in Bietingen, Gottmadingen, Jestetten und Gailingen.

Multiplexkino «Kinepolis»

Einer Einwendung des VCS im Vorfeld des Baubewilligungsverfahrens ist es zu verdanken, dass die Betreiber des Kinepolis heute einen Beitrag an die dichtere öV-Erschliessung des äusseren Ebnatgebiets leisten.